121 Tage

Hundert Tage Nullkontakt, sagte Freundin S, brauche es, um sich emotional zu lösen. Das war letzten Sonntag, als ich erwähnte, dass ich glaube, alleine mit der Beziehung nicht abschließen zu können und überlege, die Ex um ein Gespräch zu bitten. Sie sagte außerdem einiges Kluges, das mich den Gedanken an ein Gespräch verwerfen ließ. Letztendlich, erkannte ich, will ich von der Person Absolution für meine Entscheidung, gegen die ich meine Entscheidung getroffen habe. Und das ist natürlich Quatsch.

Das mit den 100 Tagen, frage ich mich seitdem, gilt das für richtigen Kontakt, also Aktion und Reaktion? Der letzte richtige Kontakt ist 121 Tage her. Vor 121 Tagen packte ich meine große Reisetasche voll mit dem Zeug der Ex, fuhr nach Berlin und packte dort mein Zeug ein. Es gab wenig Worte, eine lange Umarmung und dann war es vorbei.
Es ging mir danach erstaunlich gut. Ich war überwiegend stolz, das mit der Trennung geschafft zu haben, und erleichtert, dass Diskussion und Unsicherheit ein Ende hatten. Dann schaute ich am Tag drei des neuen Jahres auf mein Handy (damals noch das alte, oft überhörte Gerät mit Tasten) und entdeckte dort einen Neujahrsgruß der Ex. Meine Reaktion darauf zeigte mir, dass ganz und gar nichts gut war.


Seitdem sind 92 Tage vergangen. Es waren gute und schlechte dabei und ganz viele waren einfach irgendwie. Ich dachte nicht mehr ganz so häufig an sie, ich weinte seltener, ich konnte wieder besser unter Menschen sein. Und dann kam heute. Heute öffnete ich meine Kontakteliste in WhatsApp und da war plötzlich sie mit drin. Ich habe mich fürchterlich erschreckt. Mein Herz stach, ich konnte nicht atmen, ich zitterte. Dann heulte ich. Auf Arbeit, während die Bürotür offen war. Ich löschte sie aus dem Adressbuch, löschte unsere Konversation in Threema, löschte ihre SMS. Mehr ging nicht. Dann heulte ich weiter, arbeitete irgendwie vor mich hin.

Und habe jetzt das Gefühl, morgen wieder mit Tag 1 zu beginnen.

Kommentar verfassen